Aktuelles

25. April 2012

Preview: Rescue Team Leader – Ein Ausbildungsspiel für die Unfallrettung

Rescue Team Leader - Screenshot Rettungsmodus

Der Rettungsgeräte-Hersteller WEBER RESCUE Systems (Webseite) hat in der letzten Woche bekannt gegeben, dass er an einem kostenlosen Browserspiel arbeitet, mit dem vor allem Ausbildungsinhalte aber auch Spaß an der Unfallrettung vermittelt werden sollen. Nach eigenen Angaben von Weber steht das Spiel kurz vor dem Release, der genaue Termin folgt in den nächsten Tagen.

Werde selbst zum Einsatzleiter!

Im Spiel übernimmt der Spieler die Rolle des Gruppenführers und leitet seine Mannschaft durch immer neue Einsatzszenarien. Dabei muss der Spieler sein Wissen über die patientenorientierte Rettung unter Beweis stellen, denn für das richtige Vorgehen gibt es entsprechend Punkte, mit denen entsprechend auch der Benutzerrang ansteigt.

Von den ersten beiden Abschnitten, der „Besprechung“ und der „Anfahrt“ gibt es bereits ein erstes Video. Der Hauptteil mit „Verkehrsabsicherung“ und „Rettung“ soll in den kommenden Tagen ebenfalls als Video folgen (das Artikelbild ist übrigens schon ein vorläufiger Screenshot aus dem Rettungsmodus).

Es handelt sich also nicht nur um ein reines Simulationsspiel, bei dem man seine Figuren positioniert und diese dann die Arbeit selbstständig übernehmen. Die Lage entwickelt sich dynamisch, so dass man wirklich mit einer Taktik vorgehen muss, um sich den Weg nicht zu unnötig zu verbauen. Dabei richtet sich das Vorgehen und die Bewertung nach den Feuerwehr-Dienstvorschriften und den Ausbildungsinhalten der Weber-Rescue-Seminaren.

Wer auf dem Laufenden über die Entwicklung und den Veröffentlichungstermin bleiben will, sollte am Besten der Facebook-Seite von WEBER RESCUE folgen. Dort werden bis zum Release noch weitere Einblicke veröffentlicht.

Wie ist eure Meinung? Macht ein solches Spiel für die THL-Ausbildung Sinn, oder ist es nur eine Spielerei?



Artikel teilen:

Der Artikel hat dir gefallen? Dann teile ihn doch bitte mit deinen Freunden:


Der Autor dieses Artikels:

Patrick Allinger
Ich bin ein begeisterter Feuerwehrmann, der sich vor allem für den Bereich der technischen Hilfeleistung und für die Unfallrettung interessiert. Beruflich bin ich zuständig für das Produktmanagement bei WEBER RESCUE Systems in Österreich. Auf dieser Seite möchte ich mein gesammeltes Wissen an andere Einsatzkräfte und interessierte Besucher weitergeben, um sie im Einsatzalltag zu unterstützen.





  1. Hallo Patrick!

    Ich habe diesen Artikel mal in meinem Forum verlinkt, da ich denke, dass dieser nicht nur mich, sondern auch andere Leser begeistern dürfte.

    Gruß,
    Isotonic


  2. Flo

    Hallo,

    ich spiele diese Simulation (denn ein Spiel wäre finde ich nicht der richtige Name dafür) derzeit recht ausgiebig. Ich muss wirklich sagen, die Entwickler haben sehr gute Arbeit geleistet. Der Spielverlauf ist wirklich nicht schlecht. Was bei mir jedoch nicht wirklich funktioniert ist die Sache mit dem Absichern der EST. Hier halte ich mich strikt an die Vorgaben (Abstand, …) jedoch bekomme ich dort nie die entsprechende Punktzahl. Was mir persönlich fehlt ist eine Auswertung, in welcher beschrieben wird wie man hätte verfahren können, um den Einsatz noch effektiver abarbeiten zu können.

    Alles in Allem aber eine wirklich gute Simulation mit Lerneffekt.


  3. Sehr gut, dass man sich diese Mühe gemacht hat.


    • Sebastian

      Moin moin…

      Also ich bin von dem Spiel nicht so sehr gebeistert.

      – In der Anleitung wird nicht erwähnt, wie man die Spielfiguren dazu bekommt zu machen was man möchte.
      – Das Fahren des Einsatzfahrzeuges gestaltet sich sehr schwer. Zumal ich noch nicht so ganz raus habe, wie man das Fahrzeug perfekt aufstellen kann.
      – Wenn ich dem Angriffstrupp sage, er soll die A- Säule Fahrerseitig durchtrennen, dann muss er an der, für den Programmierer, richtigen stelle stehen. Also mein Angriffstrupp geht selbstständig zu der Säule (im Realen).

      Was mir aber am meisten fehlt, ist eine Abschlussbewertung.
      Schön, dass man mitgeteilt bekommt, wie viele Punkte man nicht erreicht hat. Wo jedoch die Fehler waren, an welcher Stelle es Punktabzug gegeben hat und warum, erschließt sich dem geneigtenm Spieler nicht wirklich.
      -> Die Folge ist aber, dass man rumprobieren muss. Ich verändere Meine HAndlung also wahllos und teste einfach aus. Und das empfinde ich als eher kontraproduktiv. Da man eventuell Fehler macht, die man vorher nicht machte, welche aber, dem Gesamtergebnis wegen, belohnt werden.

      Meiner Ansicht nach noch reichlich Nachbesserungsbedarf.

      Besten Gruß,

      Sebastian



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.