Einsatztaktik

17. August 2010

Fahrzeugsäulen reißen statt schneiden

Letzte Woche habe ich in einem Artikel fünf einfache Tricks vorgestellt, mit denen man verstärkte Fahrzeugsäulen leichter durchtrennen kann. Dies kann aber je nach Fahrzeugmodell immer noch extrem lange dauern, bzw. auf Grund der Schneidleistung der Rettungs- schere überhaupt nicht funktionieren. Es gibt allerdings noch eine Alternative zum Schneiden, die vor allem bei neueren Fahrzeugen teilweise wesentlich schneller geht und bei der die Kraft des genutzten Schneidgerätes absolut keine Rolle spielt. Die Rede ist hierbei vom Reißen der Säulen mittels Rettungszylinder oder Spreizer.

Vorgehensweise beim Reißen der Fahrzeugsäulen

Das Reißen der Säulen kann prinzipiell mit Rettungszylindern, aber auch mit dem Spreizer durchgeführt werden. Dabei ist die Variante mit den Zylindern wesentlich einfacher, dauert aber länger, während das Reißen mit dem Spreizer geübt sein will.
Bei beiden Methoden geht es darum, das Dach von der Säule weg zu drücken, so dass es komplett abreißt. Warum das Ganze so gut funktioniert und vor allem bei modernen Fahrzeugen angewandt werden kann, erkläre ich später. Zunächst einmal soll es darum gehen, wie die einzelnen Varianten an zu wenden sind. Der Einfachheit halber gehe ich dabei davon aus, dass die Fahrzeugtüren bereits entfernt sind.

Reissen mit dem RettungszylinderFahrzeugsäule reißen

Bei der Verwendung der Rettungszylinder ist es wichtig, das Fahrzeug direkt unter dem Ansatzpunkt zu unterbauen, damit die Kraft in die richtige Richtung wirken und der Zylinder nicht durch den Schweller brechen kann.

Angesetzt wird der Zylinder direkt an der Verbindung zwischen Säule und Dach. Bei der B-Säule ist das direkt an der Säule, bei der A-Säule kann es aber auch in der Mitte der Türöffnung sein. Um einen möglichst guten Halt zu schaffen, sollte der Zylinder auf einen Schwelleraufsatz aufgesetzt werden.Fahrzeugsäule reißen

Nun wird mit dem Rettungszylinder gegen das Dach gedrückt, bis dieses komplett von der Säule weggerissen ist. Bei der B-Säule kann es hierfür vielleicht notwendig werden, die Prozedur auf der anderen Seite der Säule zu wiederholen. Zum Schutz der Kolbenstange sollte außerdem ein Holzkeil zwischen Säule und Rettungszylinder gehalten werden (siehe Bild 1).

Reissen mit dem SpreizerFahrzeugsäule reißen

Hier muss das Fahrzeug nicht unterbaut werden. Dafür müssen alle Gummidichtungen usw. am Dachrahmen entfernt werden, damit sich die Spreizerspitzen ungehindert in das Metall fressen können und überhaupt ein Halt möglich wird.

Der Spreizer wird dann ganz vorne an den Spitzen in die Ecke Säule-Dach eingesetzt und langsam aufgefahren. Sobald die Spitzen greifen kann somit ebenfalls das Dach Fahrzeugsäule reißen von der Säule gerissen werden. Setzt aber besser noch einmal neu an, wenn der Spreizer nicht optimal greift. Dieser Teil muss wirklich trainiert werden und erfordert jede Menge Kraft (Arbeitshöhe).

Auf diese Weise kann theoretisch eine komplette „große Seitenöffnung“ gemacht werden, ohne zwischendurch das Gerät wechseln zu müssen.

Warum funktioniert das Reißen so gut?

Die Frage ist berechtigt, ob es vor allem bei neuen Fahrzeugen wirklich funktioniert, das Dach so einfach von der Säule zu reißen? Immerhin sind die Teile ja verstärkt und nicht oft von Rohren durchzogen. Aber gerade bei modernen Fahrzeugen kann man sich für diesen Zweck die Auslegung der Karosserie zu nutze machen.

Auslegung der Fahrzeugsäulen

Die neue Generation der Fahrzeugsäulen ist nur auf das Nötigste ausgelegt. Sie halten nur Belastungen in seitlicher Richtung (Seitenaufprall) und von oben auf das Dach (Überschlag) aus. Nach oben macht es keinen Sinn, die Säulen zu stabilisieren, da hier keine Kräfte beim Unfall aufkommen können. Genau hier wird beim Reißen angesetzt, denn hier wird die Kraft eben in diese Richtung (also nach oben) aufgebracht.

Verbindung der Säulen zum Dach

In den meisten Fällen wird die Verbindung zwischen Dach und Säulen nur durch wenige Schweißpunkte sichergestellt. Teilweise wird sogar nur noch geklebt. Dadurch wird beim Reißen mit den hydraulischen Rettungsgeräten kaum Kraft benötigt, um die Verbindung zu lösen. Dies stimmt aber natürlich nur beim Hochdrücken! In die anderen Richtungen wird die Verbindung zusätzlich durch Stecksysteme und Anschläge im Gegenstück hergestellt.

Verstärkung des Dachrahmens

Der Rahmen des Daches ist ziemlich oft durch Rohre verstärkt, damit die Unfallenergie durch das komplette Fahrzeug nach hinten abgeleitet werden kann. Das hat beim Reißen den Vorteil, dass sich das Dach nicht so stark verbiegt und über eine ausreichende Länge stabil bleibt. Somit reißt dann auch wirklich die Verbindung und nicht einfach eine Stelle des Daches.

Fazit

Das Reißen der Säulen ist eine gute Alternative um das Schneiden zu vermeiden, die in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen wird. Zum Beispiel, wenn die Fahrzeugsäule zu stabil, oder das Schneidgerät nicht mehr leistungsstark genug ist. Es bietet aber auch die Möglichkeit bei einer zeitkritischen Rettung gleichzeitig mehrere Säulen zu entfernen.

Habt ihr diese Methode schon einmal angewandt, oder wurde bisher immer nur geschnitten?



Artikel teilen:

Der Artikel hat dir gefallen? Dann teile ihn doch bitte mit deinen Freunden:


Der Autor dieses Artikels:

Patrick Allinger
Ich bin ein begeisterter Feuerwehrmann, der sich vor allem für den Bereich der technischen Hilfeleistung und für die Unfallrettung interessiert. Beruflich bin ich zuständig für das Produktmanagement bei WEBER RESCUE Systems in Österreich. Auf dieser Seite möchte ich mein gesammeltes Wissen an andere Einsatzkräfte und interessierte Besucher weitergeben, um sie im Einsatzalltag zu unterstützen.





  1. Das Reißen mit dem Spreizer funktioniert nicht so einfach wie das mit dem Zylinder, es ist jedoch eine Methode, die sich für Feuerwehren mit „leistungsschwachem Geräte“ nach missglücktem Schneidversuch an der B-Säule gut eignet, wenn man keinen (passenden) Zylinder hat. An der Kerbe vom Schnittversuch an der B-Säule setzt man den Spreizer an und genau dort kann er sich dann gut festfressen. Der Winkel nach oben soll eher steil und nicht 45° Grad sein, da sonst die obere Spitze an der Dachkante abgleiten kann.
    mfg
    Hubert Springer


  2. Daniel

    Hallo Patrick
    Frage: du sprichst von kompletter grossen Seiteöffnung nur mit dem spreizer. Wie bearbeitest du die B-Säule unten? Oder würdest du dabei beide Türen einzeln öffnen und danach die B-Säule nach unten klappen?

    Gruß aus der Schweiz


    • Christian

      Die Antwort auf Daniels Frage würde mich durchaus auch interessieren. Nur das Dach oben weg nutzt ja auch nix. Unten muss dann wohl doch wieder geschnitten werden. Die Türen müssen ja schon auf bzw. hinten schon draußen sein, sonst würde das nicht funktionieren mit dem Reißen. Probiere es die Tage mal aus.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.